Am Vormittag des 20. Mai trennte das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) sämtliche Server der Piratenpartei Deutschland vom Internet. Damit wurde die Piratenpartei Deutschland – unmittelbar vor den Landtagswahlen in Bremen – ihrer zentralen Kommunikationswege und Meinungsbildungsinstrumente beraubt.
Unbekannte Dritte sollen im vergangenen April in einer frei zugänglichen Textablage auf der IT-Infrastruktur der Piraten einen kryptographischen (SSH)-Schlüssel abgelegt haben, der zum Angriff auf einen Server des französischen Energiekonzerns EDF hätte verwendet werden können. Das Bundeskriminalamt Deutschland hat daraufhin ohne vorherige Kontaktaufnahme sämtliche Server der Piratenpartei Deutschland vom Internet getrennt. Für den Ermittlungserfolg war ein solches unverhältnismäßiges Vorgehen völlig unnötig, da die Durchsuchung auch in Zusammenarbeit mit den Piraten ohne Abschalten der gesamten Infrastruktur hätte durchgeführt werden können.
Piratenparteien weltweit verurteilen den Übergriff auf die Infrastruktur der Piratenpartei Deutschland und sehen sich durch diese unverhältnismäßige Aktion in ihrem Streben nach internationaler Zusammenarbeit bestärkt. Mehrere Piratenparteien aus dem Ausland boten noch am Freitag spontan ihre Hilfe und Kooperation an, um den reibungslosen Betrieb der politischen Arbeit in Deutschland zu gewährleisten.
Der Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland, Sebastian Nerz berichtet: «Die Parteivorstände aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg waren sich einig, dass eine internationale Verteilung der Infrastruktur der Partei dringend erforderlich ist. In Deutschland können offenbar die Kommunikationseinrichtungen einer demokratischen Partei ohne Rücksicht auf die rechtliche Situation und in einer verfassungwidrigen Weise einfach abgeschaltet werden. Ein solcher undemokratischer Akt darf sich nie wiederholen! Wird es doch versucht, werden wir mithilfe der internationalen Piratenparteien verhindern, dass uns staatliche Behörden zum Schweigen bringen.» Die Piratenparteien aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburgs sind seit dem vergangenen
Abend dabei, eine redundante Technikinfrastruktur aufzubauen.
Nach den Hausdurchsuchungen bei ATTAC [1] ist dies bereits der zweite Fall einer massiven und unnötigen Überreaktion deutscher Behörden, die demokratische Grundprinzipien verletzt. Der Vorfall zeigt auch, dass die gesetzliche Lage zur Providerhaftung dringend überarbeitet werden muss.
Unterzeichner:
Piratenpartei Deutschland – Sebastian Nerz (Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland)
Piratenpartei Schweiz – Denis Simonet (Präsident Piratenpartei Schweiz)
Piratenpartei Luxemburg – Jerry Weyer (Vize-Präsident Piratenpartei Luxemburg)
Pirate Parties International (PPI) – Thomas Gaul (Member of the Board)
[1] http://flaschenpost.piratenpartei.de/2011/04/17/attacburo-durchsucht/

Version francaise

Justice allende capture les serveurs du Parti Pirate allemand – les Pirates internationaux aident!
Pendant la matinée du 20 mai des agents de la police fédérale allemande (‘Bundeskriminalamt – BKA’) on coupé l’intégralité des serveurs du Parti Pirate allemands de l’Internet de sorte que les moyens centraux de communication et de formation d’opinion du parti n’ont pas pu être utilisés, et ce que deux jours avant les élections régionaux à Brême.
A l’origine de la perquisition seraient des tiers inconnus qui en Avril 2011 auraient déposés dans un outil de traitement de texte public une clef cryptographique (SSH) qui aurait pu être utilisée pour une attaque sur les serveurs de la société d’électricité française EDF. La police fédérale a alors coupé l’accès Internet à tous les serveurs du Parti Pirate sans conter les responsables du parti au préalable. Une telle mesure complètement démesurée était inutile pour le succès de de l’enquête puisque la perquisition aurait pu être exécutée sans coupure des moyens de communication avec la coopération des Pirates.
Des Partis Pirates de partout du monde condamnent les attaques sur l’infrastructure du Parti Pirate de l’Allemagne et se voient réaffirmés par ces mesures démesurées dans leur but de coopération internationale. Plusieurs partis de l’étranger offraient encore Vendredi leur support et coopération pour rétablir le fonctionnement sans difficultés du travail politique en Allemagne.
Le président du Parti Pirate de l’Allemagne, Sebastian Nerz, explique: “Des représentants des comités du Parti Pirate de l’Allemagne, de la Suisse et du Luxembourg étaient d’accord qu’une répartition internationale de l’infrastructure du parti est nécessaire d’urgence. En Allemagne les moyens de communication d’un parti politique démocratique peuvent apparemment être déconnectés sans égards aux répercussions légales et d’une manière inconstitutionnelle. Un acte tellement antidémocratique ne doit pas se répéter! Si on l’essaie tout-de-même, on empêchera, avec l’aide des Partis Pirates du monde, qu’une administration nous réduise au silence.” Les Partis Pirates de l’Allemagne, de la Suisse et du Luxembourg sont en train
de construire une infrastructure redondante depuis hier soir.
Après les perquisition chez ATTAC [1] c’est déjà le deuxième cas d’une réaction exagérée et démesurée des autorités allemandes qui viole des principes démocratiques. L’incident montre aussi que la législation concernant la responsabilité des fournisseurs d’hébergement doit être reformée.
Signataires:
Parti Pirate Allemand
Parti Pirate Suisse
Parti Pirate du Luxembourg
Pirate Parties International (PPI)
[1] http://flaschenpost.piratenpartei.de/2011/04/17/attacburo-durchsucht/
===
Pressekontakte:
(+352) 691 804 033 (Jerry Weyer)
(+352) 621 632 118 (Sven Clement)
===
Über die Piratenpartei Luxemburg
Die Piratenpartei Luxemburg setzt sich seit ihrer Gründung im Oktober 2009 für den Schutz der Bürgerrechte, insbesondere den Schutz der Privatsphäre und einen erhöhten Datenschutz, ein. Die Piratenpartei fordert außerdem eine größere Transparenz des Staatsapparates, sowie den freien Zugang zu öffentlichen Informationen und Bildungsmaterialien. Darüber hinaus fordert die Piratenpartei eine grundlegende Reform des Urheberrechts und des Patentwesens.
Als Mitglied einer internationalen Bewegung nimmt die Piratenpartei Luxemburg aktiv an internationalen Konferenzen und Aktionen teil. Grundlegendes Prinzip ist die Basisdemokratie, die es jedem Mitglied der Partei erlaubt ihre Zukunft mit zu gestalten.
Piratepartei Lëtzebuerg
1, Sonnestrooss,
L-5683 Dalheim
www.piratepartei.lu
ahoi@piratepartei.lu